SF Puchheim Mädels: Klasse Spiel und doch verloren – schwaches Spiel und doch gewonnen

veröffentlicht um 01.03.2018, 09:00 von Marina Münster

Am 25. Februar trafen die SF Puchheim Mädels wieder einmal auf den altbekannten Derby-Gegner, die SG Puchheim/Haunwöhr. Nachdem die letzten beiden Spiele jeweils mit zwei Toren Unterschied für die SG ausging und die Puchheimerinnen nur mit sechs Feldspielern, sowie einem Goalie angereist waren, war die SG in der Favoritenrolle für diese Partie.

Doch die zwei hochmotivierten Reihen starteten konzentriert ins Match. Obwohl man von Beginn an aus konditionstechnischen Gründen sehr tief in der eigenen Hälfte stand und auf die Angriffe der SG gefasst war, fing man sich nach zweieinhalb Minuten das 0:1 ein. Keine Minute später der Ausgleich für die Puchheimerinnen – der Schlagabtausch war eröffnet! Zunächst traf Puchheim/Haunwöhr im Doppelpack; dann legten die Mädels ebenfalls per Doppelschlag zum 3:3 nach. Jetzt fielen die Tore abwechselt, sodass es zu einem 4:5 Pausenstand für die SG kam. Gute 45 Sekunden nach Wiederanpfiff abermals der Ausgleich für die SF Puchheim Mädels. Wieder netzen die Teams abwechselnd ein, bis die SG drei Minuten vor Schluss final in Führung. Nach einem Time-Out für die Sportfreundinnen, warfen die Mädels noch einmal alles nach vorn und spielten die letzte Minute sogar mit vier Feldspielern, um erneut einen Ausgleich zu erzwingen. In den letzten Sekunden gelang noch ein gefährlicher Abschluss, der das Tor der SG knapp verfehlte. Endstand: 6:7.

Ein sehr spannendes engagiertes Spiel. Klasse Teamleistung!
Besonders erfreulich: jede Spielerin war an einem Tor beteiligt und konnte sich in die Scorerliste eintragen.

Christina Schmidt (3/1), Amelie Wagner (1/1), Lilly Pertack (1/0); Mia Bergler (1/0), Leni Priller (0/1), Lisa Naumann (0/1)

 

So aufopferungsvoll wie man im ersten Spiel gegen die starke SG agierte, so verschlafen die erste Hälfte gegen den Tabellenletzten aus Rohrdorf… so kassierten die Mädels in der ersten Halbzeit drei Tore und arbeiteten weder nach hinten, noch im Abschluss konsequent. Lediglich ein Tor erzielten sie per Fernschuss 30 Sekunden vor der Halbzeitpause.
Nach klaren Worten in der Pause durch Coach Marina Münster, gelangen in der 3. und 5. Minute die langersehnten Treffer zum Ausgleich. Doch wer dachte, die Puchheimerinnen wären aufgewacht, sah sich getäuscht! Zwar spielte man jetzt beherzter im Aufbau, ließ aber den Rohrdorfern deutlich zu viel Raum, sodass diese zwei weitere Male in Führung gehen konnten. Erst in der 12. Spielminute der zweiten Halbzeit, sprich gut drei Minuten vor Schluss brachten die Mädels erstmals ihre Farben nach vorn. Knapp zwei Minuten später folgte der Ausbau der Führung zum 7:5- Endstand.

Ein schwaches Spiel, in dem sich das Team deutlich unter Wert verkaufte! Jedoch mit einem halbwegs versöhnlichen Ende.

Christina Schmidt (2/1), Amelie Wagner (1/0), Lilly Pertack (2/1), Mia Bergler (1/1)

© Marina Münster

Comments